Plätzchen, Punsch und Weihnachtsbraten: In diesem Beitrag erfahrt ihr mehr über das Thema Essen in der Weihnachtszeit. Zum Einstieg wieder ein paar Fakten:

• Etwa 600.000 Gänse und 144 Millionen Schokonikoläuse werden an einem Weihnachtsfest 
in Deutschland verspeist.

• Pro Jahr werden 50 Millionen Liter Glühwein getrunken.

• Jede*r Deutsche nimmt an Weihnachten im Schnitt 370 Gramm zu.

Übrigens: Ungeschlagen auf Platz 1 der Top-Weihnachtsessen sind Würstl mit Kartoffelsalat, gefolgt von Gans. Ein vegetarisches Gericht schafft es auf den 9. Platz.

Festtagsmenü: klimafreundlich, nicht freudlos

Für den Festtagsschmaus wählt ihr am besten Bio-Lebensmittel. Noch besser ist’s, wenn die auch aus der Region kommen. Wie wäre es denn dieses Jahr mit einem vegetarischen oder veganen Menü? Wer nicht auf die Weihnachtsgans oder den Braten verzichten möchte, sollte nicht sparen, sondern ein paar Euro mehr ausgeben und ökologisch und regional erzeugtes Fleisch kaufen.

Auf unserem Foto seht ihr eine Idee für ein veganes Festtagsmenü: Linsenbraten mit Semmelknödel und Rotkohl. Schmeckt genauso gut und ist genauso festlich, dafür aber deutlich klimafreundlicher, als der klassische Braten – und auch gesünder.

Kein Fest für die Tonne

Braten, Klöße, Plätzchen – nach dem Fest landen wertvolle und liebevoll zubereitete Lebensmittel häufig in der Tonne. Dagegen hilft: Weniger einkaufen, Reste abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen und daraus am Tag danach ein Restemenü zaubern. Weitere Möglichkeiten: Reste einfrieren oder dem Besuch als Gastgeschenk mitgeben. Außerdem lassen sich oft z.B. Gemüsereste noch zu nützlichen Sachen – wie Gemüsefond oder -paste herstellen.

Und wie immer gilt: Das Mindesthaltbarkeitsdatum soll hinterfragt werden! Einfach auf die Sinne vertrauen: Wie sieht das Essen aus? Riecht es noch so wie es riechen soll? So sind viele Lebensmittel noch deutlich länger haltbar als ihre Kennzeichnung besagt.

Vegane Plätzchen

Was wäre Weihnachten ohne Plätzchen? Damit ihr nicht auf eure Lieblingsplätzchen verzichten müsst, haben wir euch hier drei vegane Rezepte für Vanillekipferl, Kokosmakronen und Spitzbuben zusammengestellt.

Das sind natürlich noch lange nicht alle möglichen Plätzchensorten, die man auch vegan backen kann. Schau’ doch am besten einfach selber bei ein paar veganen Foodblogs vorbei, dort gibt es wahnsinnig viel Inspiration für vegane und weihnachtliche Plätzchen und auch herzhafte Gerichte!
Unsere Empfehlungen – nur eine Auswahl – sind die Blogs von
Zucker & Jagdwurst
Bianca Zapatka
Ela Vegan

*unbezahlte, unbeauftragte Werbung

Vegane Vanillekipferl

  • 280g Mehl
  • 70g Zucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 210g kalte vegane Butter
  • 1 Vanilleschote oder Vanillearoma
  • 2EL Puderzucker
  • 2EL Vanillezucker

– Mehl, Zucker, Vanille und Mandeln in einer Schüssel vermengen

– Butter in Würfeln dazugeben und verkneten

– Teig zu einer Rolle mit 3-4cm Durchmesser formen, ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen

– Teigrolle in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden und zu Halbmonden formen

– Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech bei 180° für 12 – 15 Min backen

– Vanillezucker und Puderzucker vermischen

– Vanillekipferl aus dem Ofen nehmen und nach 2-3 Min abkühlen in der Mischung wälzen

– Vanillekipferl aus dem Ofen nehmen und nach 2-3 Min abkühlen in der Mischung wälzen

Vegane Kokosmakronen

  • 150g Kokosflocken
  • 2 EL weißes Mandelmus
  • 4 EL Ahornsirup
  • 1 gehäufter EL Kokosöl
  • 1/2 Orange (Abrieb)
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Vanille(aroma)
  • 50g Zartbitterkuvertüre

– Orangenschale fein raspeln

– Alle Zutaten bis auf die Kuvertüre in einer Schüssel verkneten

– Aus der Masse kleine Makronen formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen

– Bei 180° für 10-12 Minuten goldbraun backen

– Währenddessen Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen

– Die Schokolade mit einer Gabel über den Makronen verteilen und aushärten lassen

Vegane Spitzbuben

  • 300g Mehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 80g Zucker
  • etwas Vanille
  • etwas Zitronenschale
  • 175 g kalte vegane Butter
  • 3 EL Pflanzenmilch
  • 100 g Marmelade
  • Puderzucker

– Mehl, Mandeln, Zucker, Vanillle und Zitronenschale vermischen

– Margarine und Pflanzenmilch dazugeben und zu einem Teig kneten

– Teig in einer Kugelform für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen

– Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig ausrollen und nach Belieben ausstechen oder formen

– Aus der Hälfte der Kekse noch einmal in der Mitte eine Form herausstechen

– Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für ca. 10 Min bei 180° backen

– Plätzchen auf der unteren Seite mit Marmelade bestreichen und zusammenkleben

– Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben

Veganer Schokolikör

Egal ob zum Eigenverzehr oder als Last-Minute-DIY zum Verschenken: Der vegane Schokolikör ist schnell und einfach für jeden Anlass zubereitet.

Zutaten
– 400ml Kokosmilch
– 1 Liter Haferdrink Barista
– 2 Tafeln (Zartbitter)schoki
– 150 – 200 ml Kornschnaps

Den Haferdrink in einem Topf erhitzen, Achtung: er soll nicht kochen! Sobald die Milch heiß ist die Kokosmilch sowie die Schokolade in kleinen Stücken hinzugeben und unter Rühren auflösen. Sobald die Schoki geschmolzen ist (bzw. je nach Geschmack könnt ihr auch kleine Stückchen drin lassen) den Korn hinzugeben. Dann könnt ihr den Topfinhalt auch schon in Flaschen füllen, abkühlen lassen – fertig! 

Weihnachtliche Heißgetränke

Zur Vorweihnachts- bzw. Adventszeit gehört für viele normalerweise auch ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt mit einer leckeren Tasse Glühwein oder Punsch. Damit euch das auch dieses Jahr nicht entgeht, findet ihr hier ein Rezept für selbstgemachten Glühwein und Punsch.

Glühwein

  • 1 Liter Rotwein
  • 1 Bio Orange
  • 2 Zimtstangen
  • 4 Gewürznelken
  • 3-4 EL Zucker, Honig, Agavendicksaft
  • optional: Vanilleschote

– Rotwein in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen (sonst verdampft der Alkohol und der Wein wird bitter)

– Orange in Scheiben schneiden und zusammen mit den Gewürzen dazugeben, je nach Geschmack süßen

– Topf vom Herd nehmen und alles eine Stunde ziehen lassen

Vor dem Servieren den Glühwein erneut erhitzen und durch ein Sieb in die Tasse gießen.

Alkoholfreier Punsch

  • 1 Flasche Trauben- oder Apfelsaft
  • 1 Bio Orange
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Gewürznelken
  • etwas Zitronen- oder Limettensaft
  • 1 Bio Apfel

– Saft in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen

– Orangen in Scheiben schneiden und zusammen mit den Gewürzen dazugeben

– Apfel entkernena, in Scheiben schneiden und in den Topf dazugeben

– Alles kurz ziehen lassen

Punsch in eine Tasse gießen und nach Belieben mit einer Orangenscheibe oder Zimtstange garnieren.

In diesem Sinne – Prost! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.